Restrukturierungsrahmen =                 vor-insolvenzliches Sanierungsverfahren

Generelle Informationen:

 

  • Drohende Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens (Schwelle zur Zahlungsunfähigkeit überschritten = Insolvenzantrag)
  • Geschäftsleitung bleibt während der Restrukturierung am Ruder
  • Bestellung eines Restrukturierungsbeauftragten = wesentlich nur überwachende Funktion
  • Zentrales Element: Restrukturierungsplan, dieser soll eine Insolvenz abwenden
  • Restrukturierungsplan muss nicht zwingend über alle Gläubiger erstellt werden
  • Keine Einigung mit Gläubigern = Scheitern der Sanierung = Insolvenz
  • Ausnahme: Lohn- und Gehaltsansprüche / Pensionsforderungen
  • Zustimmung in der Gruppe: 75% (ein Mehrheitserfordernis nach der Höhe der betroffenen Forderung und nicht nach Gläubiger-Köpfen)
  • Unternehmer bleibt eigenständig und flexibel bei Sanierungsbemühungen

 

Besonderheit:

 

Möglichkeit, gegenseitige Verträge gerichtlich beenden zu lassen!

 

Voraussetzung:

eine Vertragsanpassung oder -beendigung ist für ein Restrukturierungsvorhaben erforderlich, der Vertragspartner hierzu aber nicht bereit ist.

 

Vertragspartner hat „Anspruch wegen Nichterfüllung“! Dieser Anspruch kann wiederum eine Restrukturierungsforderung im Restrukturierungsplan darstellen.

 

(Info: das Gericht prüft auf mögliche Missbrauchsmöglichkeiten)

 

 

Weitere Stabilisierungsmaßnahmen:

 

Restrukturierungsgericht kann auf Antrag des Unternehmens für bis zu drei Monaten eine Sperre von Zwangsvollstreckungen anordnen und die Verwertung, die in einem Insolvenzverfahren zur Aus- oder Absonderung berechtigen, untersagen.

Geschäftsleitung:

 

  • Krise früh erkennen
  • Gegenmaßnahmen ergreifen
  • Interessen der Gläubigergesamtheit wahren
  • Eigenverwaltung

Haken:

 

  • Der Restrukturierungsrahmen steht nur ab Eintritt einer drohenden Zahlungsunfähigkeit zur Verfügung.
  • Unternehmen müssen einen Insolvenzgrund eingestehen
  • Dies hat bereits in der Vergangenheit viele Unternehmen abgehalten frühzeitig Sanierungsmaßnahmen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens zu ergreifen.

Sanierungsberater:

 

Jeglichen Vorbehalten entgegenzuwirken und den Restrukturierungsrahmen mit dem Unternehmen zum Erfolg zu machen.

Insolvenzantrag:

 

  • Zahlungsunfähigkeit: muss nach wie vor 3 Wochen nach dem Eintritt gestellt werden
  • Überschuldung: auf 6 Wochen verlängert
  • Prognosezeitraum: drohende Zahlungsunfähigkeit 24 Monate / Überschuldung: 12 Monate

(Die auf dieser Seite angegeben Informationen sind Auszüge zur neuen Insolvenzrechtsreform. Die WICHMANN.CONSULT übernimmt daher keine Haftung für Vollständigkeit und ggf. rechtlich, fehlerhafte Ausführungen.)

So erreichen Sie uns

Für Fragen oder Terminvereinbarungen

erreichen Sie uns unter der folgenden Nummern:

 

Mobil:      +49(0)172.2042942

E-Mail:     email@wichmann-consult.de

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© by WICHMANN.CONSULT / Jürgens-like 2016

Anrufen